Nach der Sail ist vor der Sail

Tja, und noch ganz beschwingt vom samstäglichen Wetterhoch schüttet uns der Sonntag zurück in die Frühherbststarre. Hoffentlich ging es bei der Wahl zur Miss Hanse Sail etwas heißer her, die Parade der Nationen verwässerte eben auf jeden Fall aus mindestens drei Richtungen. Nichts desto trotz, Sail ist Sail und geil ist geil. Spaß gabs genug und das zweite Augustwochenende 2012 ist vorgemerkt.

Achja, und sogar den Schiffen beim Wegfahren zugucken macht mit marinetraffic.com Spaß!

So sah der Querschnitt dieses Jahr aus:









Hanse Sail ’11 – Samstag, Versöhnung am Horizont

Nach einem verregneten Start, und resultierend daraus leider auch ein paar Halsschmerzen, zeigte der Samstag, was für eine tolle Kombination Sonne und Segelschiffe ergeben. Das Wetter drehte auf, die Leute strömten und die Segel strahlten. Schade dass sich der Trend nicht in den Sonntag retten konnte.

Und natürlich immer wieder was feines, das Feuerwerk vom Logenplatz  aus:

Zur Übersicht und den gesammelten Werken geht es hier.

Wer bewegte Bilder bevorzugt dem sei noch der  60 minütige Beitrag vom NDR empfohlen. Da gibt es eine  ganz nette Übersicht zur Sail inkl. Samstag.

MarineTraffic.com und Bounty (nicht der Schokoriegel)

Dank dieses schönen Beitrags diese sehr sehr schöne und toll gemachte Seite MarineTraffic.com für Schiffspositionen entdeckt. Nicht nur zur Hanse Sail interessant. Sehr toll ist die App fürs Handy. Am Strand stehen, Schiff am Horizont sehen, nachgucken welches das ist plus eine Menge mehr Details. Genial!

Achja, und sie war tatsächlich da, gleich mal überprüft. ;-)

Hanse Sail 2010

Die 20. Hanse Sail konnte vom Wetter her nicht mit 2009 mithalten, zeigte aber (zumindest für mich) die ein oder andere praktische technische Neuerung:

Zum Einen betreibt die Pressestelle der Hanse Sail einen Twitter-Account @Hanse_Sail, über den durchaus nützliche Infos rausgegeben werden. Für dieses Jahr etwas zu spät entdeckt, könnte er 2011 vielleicht bereits im Vorfeld das ein oder andere Wissenswerte liefern.

Die offz. Homepage der Hanse Sail hat ebenfalls gute Dienste verrichtet. Buchungsinformationen sind dort immer aktuell und haben uns auch noch spontan eine Stunde vor Abfahrt zu einer erschwinglichen Mitfahrt verholfen. Eine absolute Topidee stellt dieses WebGIS dar – aktuelle Schiffspositionen, Liegeplätze und freie Plätze kann man dort finden. Konzept 1 mit Sternchen, die Umsetzung lässt aber leider noch arg zu Wünschen übrig.

Ein Dauerbrenner zu jeder Sail sind, wie ich finde, die Webcams entlang der Warnow. Hier ist eine praktische Übersicht an Webcams, die ich dieses Jahr benutzt habe. Schade ist, dass man meist keine aktuellen Bilder sieht, sondern dafür auf den leider auch nicht immer direkt verlinkten Seiten des eigentlichen Betreibers umhersuchen muss. Hat man das aber erstmal raus geht es fix und man kann problemslos auch einzelne Schiffe verfolgen. Besonders mag ich inzwischen die Webcam auf der Petrikirche. Eine höhere Auflösung und eine horizontalere Ausrichtung wären noch toll.

Zu guter Letzt noch einen Gruß an das Schiff (Koftjalk) “Neerlandia” und seine Crew. Wir hatten am Freitag Abend eine wirklich nette Ausfahrt in den Sonnenuntergang. Besser gehts eigentlich nicht. Und dank der Anwendung Endomondo für mein Nokia-Handy konnte ich sogar in Knoten und nautischen Meilen verfolgen wo und wie schnell es lang ging. Die Daten der Zusammenfassung sind allerdings (dank Handy in der Hemdtasche) mit etwas Vorsicht zu genießen. Hier noch ein paar Impressionen + Video:


Eisbrecher Stephan Jantzen im Stadthafen

Heute morgen so gegen 10 Uhr wurde ein ziemlicher Brocken von Schiff von zwei Schleppern zum Anliegeplatz 83 (direkt vor unserer Tür) manövriert: Der Eisbrecher Stephan Jantzen. Der ehemals größte Eisbrecher Deutschlands war bis 2005 aktiv und lag auch bis 1990 in seinem Heimathafen hier in Rostock, später dann in Stralsund. Jetzt ist er wieder da, wie lange, weiß wohl noch keiner so ganz genau. Wir freuen uns auf jeden Fall und genießen die neue Aussicht.