G8 Konzert – nix mit Strand

Grrrr….

Für alle die fürs Konzert im IGA Park keine Karten bekommen haben (bei einem Kartenpreis von 2,50 Euro waren die vor Monaten schon ausverkauft) klang das Public Viewing am Strand von Warnemünde nach einer wirklich netten Alternative. Hier nun die Absage:

Klick

G8 Fortsetzung

Die Woche beginnt, die ersten neuen Zwischenfälle ereignen sich (siehe “Rostock Ticker” auf spiegel.de). Ich musste das Fenster im Büro schließen (und die geliebte Seeluft abschneiden), weil über uns stationär ein Hubschrauber fliegt…seit Stunden. Sirenen düsen sowieso im Sekundentakt vorbei.

Update 15 Uhr:In der Uni kommt gerade die Durchsage, wer mit Auto da sei sollte sich aufmachen, ein 8000 Mann Protestzug sei unterwegs hierher. Das erklärt zumindest den Hubschrauber. Ich bin gespannt…

Update: Ich war kurz bei meinem (abseits geparkten) Auto, um zu gucken ob alles ok ist. Es stand dann mitten in einer “abseits lauernden” Polizei-Hundertschaft. Also sicherer gehts nimmer. 8000 Leute kommt hin, aber nur wenn man die Polizei dazu zählt. Es ist sehr beeindruckend was an Mensch und Material aufgefahren wurde. PKWs soweit das Auge reicht und etliche Wasserwerfer und Räumpanzer. Macht schon Eindruck. Anbei ein paar schlechte Handy-Bilder. Auf die Demo selber konnte ich aus Zeitgründen dann nicht mehr warten.

Update 18 Uhr: Wie ich gerade von zwei Polizisten gehört habe, die sich am Schokoautomaten der Uni bedient haben, kam es während der ersten Kilometer (also fast vor der Haustür) wieder zu Zwischenfällen. Der Demo-Zug wurde gestoppt und man hört die Hubschrauber noch lauter, sogar bei geschlossenem Fenster.

G8-Protestclowns vs. Polizei

Wie spiegel.de ja nun schon berichtete, ist das Bild von G8-Gegnern, die bei McDonalds oder BurgerKing speisen, doch eher verwunderlich. Ein kleiner Ausflug am heutigen Abend bescherte mir diesen schönen Anblick: Ein Haufen Protest-Clowns, der von einer sehr beachtlichen Menge Polizei verhört wurde, weil man nach einem Gang zu McDo anfangen hatte, das Klo zu verwüsten. Für mich kam dabei ein sehr unterhaltsames Abendessen heraus, und sogar eine persönliche Parkplatzzuweisung der Polizisten. Hier die Bilder:

P.S.: Und natürlich, wie Clowns das so machen, haben sie ständig versucht, den Beamten die Stifte zum Ausfüllen der Papiere zu klauen.

Interessante Sachen ereignen sich hier

Der vom Institut lang erwartete Terror am Sonntag stellte sich als eine kurze Veranstaltung im Anti-Gen-Kontext heraus. Mal völlig unpolitisch gesprochen: Eine Ansammlung von (zumindest optischen) Ökobauern, Alternativen und Hippies, die leider viel zu früh (7 Uhr) viel zu laute und viel zu schlechte (pseudoalternative) Musik spielten. Gegen Mittag machte man sich dann zum Glück auf und verschwand irgendwohin. Eine Gallerie mit ein paar Bildern gibt es hier:

Besondere Aufmerksamkeit möchte ich dann bitte noch auf das folgende Bild lenken (alle Damen und Herren in grün waren dann anschließend auch in meiner Wohnung, aber mehr dazu weiter unten) :

Hintergrund: Die Demo war sehr friedlich, dennoch war die Polizei relativ massiv vertreten (wie man z.B. auch hier sehen kann). Sehr ungelegen kam diese Präsenz einem Übernachtungsgast in unserem Wohnheim. Wie sich herausstellte war dieser Gast der Freund eines Mieters, der seit diversen Monaten keine Miete mehr überwiesen hat. Man rief also die Polizei, was in diesem Fall sehr wörtlich zu verstehen ist, denn sie parkten vor der Haustür. Der arme Hausierer dachte wahrscheinlich auch er spinnt, als er das daraufhin anrückende Geschwader vor sich sah.

Und was hatte das ganze mit mir zu tun? Nichts! Allerdings machte ich den Fehler, mal meinen Kopf rauszustrecken, was eine nette Polizistin zum Anlass nahm zu fragen, ob sie mal mein Klo benutzen dürfte. Das sprach sich dann dummerweise rum und plötzlich standen diverse Herren ebenfalls Schlange und erkundigten sich (natürlich sehr freundlich) nach dem Örtchen. Aber nun ist ja wieder Ruhe. Und es haben sich auch alle höflich bedankt!